Buchrezension: TARGA - B.C.Schiller

TARGA - B.C.Schiller (*Werbung)

 

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Penguin Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.


Allgemeine Informationen: 

Titel: TARGA
Autor:  B.C.Schiller
Verlag: Penguin Verlag 
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 400
Gebundene Ausgabe: 10 Euro

Klappentext:

 Niemand kommt dem Bösen so nahe wie sie.

Targa Hendricks hat keine Freunde, keine Liebe, nichts zu verlieren. Doch vor allem hat sie keine Angst – und genau das macht sie so verdammt gut in ihrem Job. Denn als Undercover-Ermittlerin  ist es ihre Aufgabe, Serienkiller auf frischer Tat zu überführen, und dazu gibt es nur zwei Wege: Targa muss sich einem Mörder ausliefern – oder ihn glauben lassen, sie sei wie er.

Falk Sandman ist Hochschuldozent, charismatisch, clever und besessen von den letzten Worten Sterbender – seiner Opfer. Als er eine Junge Frau trifft, die sich für seine dunkle Seite interessiert, ist er zunächst skeptisch. Doch Sandman fasziniert ihr gefühlloses Verhalten. Allmählich vertraut er ihr - und sie kommen sich näher.

Ein tödliches Spiel beginnt. Wer wird gewinnen?

Rezension: 

Targa ist aus der Sicht des allwissenden Erzählers geschrieben und geht vor allem auf die Figuren Targa Hendricks und Falk Sandman ein. Was mir an dem Buch wirklich gefallen hat, ist, dass man einen direkten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt des Mörders hat. Dadurch wurde das Buch viel spannender.

Die Handlung nimmt schon ziemlich am Anfang Fahrt auf, sodass keine unnötigen Längen entstehen. Vor allem das Ende war überaus spannend. Ich habe die letzten Seiten wie im Flug weggelesen.

Die Charaktere sind allesamt gelungen, wobei die Hauptfiguren besonders viel an Individualität und Aufmerksamkeit bekommen haben. Targa Hendricks ist eine so gute Ermittlerin, die immer einen kühlen Kopf bewahrt, was gar nicht an Klischees grenzt. Ihre Hintergrundgeschichte ist berührend und doch distanziert beschrieben. Falk Sandman gibt einen klugen und sehr faszinierenden Mörder, der mir ungewöhnlich sympathisch war. Auch seine Geschichte konnte mich überzeugen.

Obwohl mir das Buch gesamt ziemlich gut gefallen hat, gibt es eine größere Schwachstelle, die ich nicht außer Acht lassen kann. Der Schreibstil konnte mich leider überhaupt nicht abholen, was ich wirklich schade fand, da alles andere einfach nur toll war. Mir fehlt es an Lebendigkeit und Individualität sowie stylistischen Mitteln.

Fazit:

Targa ist ein sehr spannendes Buch bei dem vor allem die Charaktere strahlen können, wobei mich der Schreibstil leider nicht überzeugen konnte. Trotzdem kann ich das Buch jedem Thriller-Liebhaber ans Herz legen!

4/5 ✩

Kommentare

Mit dem Veröffentlichen deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzerklärung, die du oben rechts findest.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sunshine Blogger Award

Buchrezension: Schülerin der dunklen Seite - Christie Golden

Buchrezension: Das Reich der sieben Höfe 2 - Sarah J. Maas