Mittwoch, 24. Januar 2018

Buchrezension: Dunkles Omen - Kelley Armstrong

Dunkles Omen - Kelley Armstrong (*Werbung)


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Heyne Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.

Allgemeine Informationen:

Titel: Dunkles Omen
Autor: Kelley Armstrong
Verlag: Heyne Verlag 
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 592 Seiten
Taschenbuch: 9,99 Euro
 

Klappentext:

 Olivia Taylor-Jones hat alles, was sich eine junge Frau nur wünschen kann: Schönheit, Liebe, Reichtum. Bis zu dem Tag, an dem sie erfährt, dass ihre Eltern Mörder sind. Auf der Suche nach der Wahrheit kommt sie nach Cainsville und dort einem dunklen Geheimnis auf die Spur...

Rezension: 

Das Buch wird aus der Perspektive der Hauptfigur erzählt, wobei auch Kapitel beinhaltet sind, in denen der allwissende Erzähler die Handlung erzählt. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.Zu einem, weil er schöne Metaphern beinhaltet hat und gelungene Bilder konstruieren konnte. Zum anderen, weil mich dieser ziemlich an Gillian Flynn's Schreibstil, den ich sehr mag, erinnert hat. Teilweise ließ sich das Buch aber nicht so flüssig lesen, da etwas kompliziertere Satzstrukturen enthalten waren, was mich aber nicht sonderlich gestört hat.

 Die Hauptcharaktere sowie ein wesentlicher Nebencharakter haben mir sehr gefallen und deren Ausarbeitung war äußerst gelungen. Man bekommt hier zwei Figuren geliefert, die eigentlich nicht unterschiedlicher sein können, aber ein trotzdem so gutes Team abgeben. Dabei bieten sich auch wunderbare Entwicklungen untereinander als auch miteinander, die ich gerne verfolgt habe.

"Dunkles Omen" hatte einen wunderbaren Start, in dem es sofort in die Handlung eingestiegen ist und dies mit äußerst viel Spannung. Bis zur hundersten Seite konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, da es mich sehr gepackt hat und ich unbedingt wissen wollte, wie es weiterging.

Dann wurde es leider etwas langweilig, da viel über das Dorf und dessen Einwohner erzählt wurde, was an sich nicht schlecht ist, da man so unterschiedliche Charaktere und Vergangenheiten vor Augen geführt bekommt. Doch leider war es etwas zu viel, sodass der "Nervenkitzel" etwas verloren ging. Das hat sich im Verlaufe der Geschichte immer wieder ereignen müssen, was mich sehr enttäuscht hat, gerade bei solch einem guten Start.

 Vielleicht lag es auch an den ziemlich einnehmenden Mystery-Elementen, die ich zwar ungewöhnlich aber durchaus passend zu der Geschichte fand, aber auf Dauer etwas zu detailliert waren. Manchmal wusste ich nicht wirklich in welche Richtung die Geschichte jetzt ging, was mich zunehmend verwirrt hat. Außerdem konnte ich gerade zum Ende hin gewisse Handlungen der Hauptfigur nicht wirklich verstehen, da sie mir für die jeweilige Situation zu unpassend erschien.

Fazit:

"Dunkles Omen" ist ein gelungener Thriller mit starken Mystery-Elementen, dessen größte Schwäche die Länge ist, in denen sich aber trotzdem positive Aspekte, wie gut ausgearbeitete Charaktere, finden lassen.

Rating:

3,5💜

 

Habt ihr dieses Buch schon gelesen? Welche Bücher mit Mystery-Elementen könnt ihr denn empfehlen?

Eure Soul of Letters 

Samstag, 13. Januar 2018

Buchrezension: Stalker - Luise Voss & Mark Edwards

Stalker - Luise Voss & Mark Edwards (*Werbung)

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem btb Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.

Allgemeine Informationen:

Titel: Stalker
Autor: Louise Voss & Mark Edwards
Verlag: btb Verlag
Seitenanzahl: 417
Taschenbuch: 9,99 Euro

Klappentext:

Die Frau, für die ich sterben würde.

Es ist Liebe auf den ersten Blick.  Noch niemals hat Alex so für eine Frau empfunden. Siobhan, seine Dozentin aus dem Schreibkurs, ist einfach perfekt. Er muss sie für sich gewinnen. Nur wie? Zweifellos würde er alles für sie tun. Bis plötzlich eine junge Frau tot vor ihrem Haus liegt...

Die Frau, für die ich töten würde.

Rezension:

Die Geschichte wird mit Tagebucheinträgen von den Hauptprotagonisten Siobhan und Alex erzählt, was eine interessante Erzählweise ist, jedoch für einen Thriller in meinen Augen unpassend ist. Dadurch bekommt man zwar einen ziemlich persönlichen Einblick in die Charaktere, doch dabei geht auch die düstere Atmosphäre verloren, die hier größtenteils nicht gegeben ist.

Natürlich gab es Passagen, in denen es sehr spannend wurde und dieser Nervenkitzel entstand aber diese waren leider viel zu kurz und selten. Somit hatte ich nicht das Gefühl, als ob ich einen richtigen Thriller lesen würde. Manchmal war es mir mit der Sehnsucht nach Liebe von den Protagonisten etwas zu viel, sodass ich stellenweise das Gefühl hatte, als ob ich einen New Adult Roman lesen würde.

Der Schreibstil ist flüssig und hat mir gefallen, doch auch dieser kann mir nicht wirklich diesen Nervenkitzel, den ich so sehr liebe, vermitteln. Bis zu der siebzigsten Seite fiel es mir schwer, mich in diesem Buch reinzufinden, da ich von den Tagebucheinträgen und den anfangs oberflächlichen Ansichten der Figuren verwirrt war. Doch im Verlaufe der Geschichte entwickeln sich die Charaktere in interessante und unvorhersehbare Richtungen, die mich äußerst angesprochen haben.  Gerne hätte ich mehr über die Vergangen heit von Siobhan und vor allem Alex erfahren, da diese in meinen Augen sehr viel Potential hatte.

Stellenweise war "Stalker" etwas langatmig, was mich aber nicht sonderlich gestört hat, da ich wissen wollte, wie es weitergehet. Die letzten fünfzig Seiten waren wirklich überraschend und zu Anfang des Buches nicht vorstellbar. Trotzdem war es mir etwas zu konstruiert, was an zu schnellen Handlungen der Figuren liegt, die ich nicht nachvollziehen konnte.

Fazit

"Stalker" konnte mich durchaus unterhalten und hat mir Charakterentwicklungen, die ich mit Interesse verfolgt habe, geboten. Dabei hat mir aber die allgemeine düstere Atmosphäre gefehlt, die in meinen Augen einen großen Einfluss auf einen guten Thriller hat.

Rating

3/5💜

Habt ihr "Stalker" schon gelesen? Wie fandet ihr dieses Buch? Kennt ihr andere Bücher über Stalking, die ihr empfehlen könnt?

Eure Soul of Letters


Dienstag, 9. Januar 2018

Buchrezension: Illuminae - Jay Kristoff & Amie Kaufman

Illuminae - Jay Kristoff & Amie Kaufman


Allgemeine Informationen: 

Titel: Illuminae - Die Illuminae Akten_01
Autor: Jay Kristoff & Amie Kaufman
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Seitenanzahl: 608 
Gebundene Ausgabe: 19,95 Euro

Inhalt:

 Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando.

Rezension:

Nach dem ich das Buch gelesen habe, war ds erste, was ich gesagt habe: "Wow. Einfach nur wow."
Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistern können und ich konnte es kaum aus der Hand legen, was sich aber aufgrund der Schule leider trotzdem ereignen musste. Obwohl die Geschichte durch Akten erzählt wurde, baute sich trotzdem Spannung und vor allem Lebendigkeit auf. Zwischendurch hatte ich vermehrt das Gefühl, als ob ich einen Film gucken bzw. lesen würde.

Figuren wie Ezra oder die künstliche Intelligenz AIDAN waren einfach nur genial und sehr unterhaltend. Die Liebesgeschichte war keineswegs zu stark im Vordergrund und hat mich an vielen Stellen berührt. #ishipthem

Die Handlung ist actionreich und enthält viele Fragen der Moral als auch philosophische Gedankengänge, die mir sehr gefallen haben. Es gibt ein Zitat, was mir so sehr gefallen hat, dass ich die Tage danach immer wieder daran denken musste. Ich werde es jetzt hier nicht einfügen, da es ein halber Spoiler ist und ich niemandem den Spaß verderben möchte.

Bevor ich das Buch gelesen habe, habe ich nur Gutes über "Illuminae" gehört, was meine Erwartungen natürlich automatisch nach oben gekurbelt hat. Doch trotz allem hat das Buch meine Erwartungen sogar übertroffen und mir hervorragende Lesestunden geliefert, die ich ganz bestimmt nicht so schnell vergessen werde. Für mich ist dieses Werk ein ganz klares Jahreshighlight und ich kann es kaum erwarten bis ich den zweiten Teil in den Händen halten werde.

Rating:

5/5💜

Was ist denn euer Jahreshighlight 2017? Etwa auch "Illuminae"? Habt ihr das Buch denn schon gelesen? Schreibt es doch gerne in die Kommentare!


Eure Soul of Letters

Freitag, 5. Januar 2018

Buchrezension: Die 7 Farben des Blutes - Uwe Wilhelm

Die 7 Farben des Blutes - Uwe Wilhem (*Werbung)

 


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Blanvalet-Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.

Allgemeine Informationen:

Titel: Die 7 Farben des Blutes
Autor: Uwe Wilhelm
Verlag: Blanvalet
Seitenanzahl: 480
Broschiert: 9,99 Euro

Klappentext:

Er hasst sie, er jagt sie, er tötet sie ...

Drei Morde in drei Monaten. Drei Frauen. Drei Verkündungen, in denen der Mörder von sieben „Heilungen“ erzählt. Die Berliner Polizei steht unter Druck. Doch dann ist die Serie mit einem Mal beendet und gerät in Vergessenheit. Nur Staatsanwältin Helena Faber ist davon überzeugt, dass dies erst der Anfang war. Als ein Jahr später eine vierte Frau brutal ermordet wird, macht Helena Jagd auf den, der sich selbst Dionysos nennt. Es ist der Beginn eines Rennens gegen die Zeit, aber auch eines Kampfes ums Überleben, denn Helena ist ins Visier des Täters geraten. Und Dionysos wird nicht aufgeben, solange sie nicht „geheilt“ wurde …

Rezension:

"Die 7 Farben des Blutes" ist ein äußerst spannender Thriller, der eine interessante Thematik behandelt, die ich selten in Büchern vorfinde. Das Thema "Frauenhass" wird mit Hilfe von Religionen und Zeitaltern ausführlich durchleuchtet, was mich sehr beeindruckt hat, da es zu einem die wahrscheinlich sehr lange Recherche des Autors vor Augen führt, als auch die verschiedenen Bilder, die Menschen von den Geschlechtern haben. Teilweise sind diese so provokant und detailliert, dass es einem unter die Haut geht.

Die Geschichte hat einen interessanten Verlauf, der mich so gefesselt hat, dass ich das Buch oft kaum aus der Hand legen konnte. Die meisten Wendungen waren gelungen, wobei zum Ende hin die Auflösung des Täters in meinen Augen ziemlich vorhersehbar war, doch wie es dann weiterging, hat mich sehr überrascht und dies im positiven Sinne. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, da dieser auch eine gewisse Ungewissheit beinhaltet.

Die Charaktere haben mich sehr unterhalten können und durch ihre individuellen Eigenschaften konnte ich mit den meisten gebannt mitfiebern, trotzdem hätten weitere Aspekte aus deren Vergangenheit nicht geschadet. Somit hätte ich mehr über deren Entwicklungen erfahren können, was gegenwärtige Handlungen besser erklärt hätte.

Die Geschichte wird vom allwissenden Erzähler geschildert, jedoch liegt der Fokus von Kapitel zu Kapitel auf einer anderen Figur, was mir sehr zugesagt hat, da ich bessere Einblicke in Gedankengänge und Gefühle hatte.

Wie schon zuvor erwähnt, war die Auflösung des Täters für mich etwas zu vorhersehbar gewesen wären, was mich aber nicht sonderlich stört. Etwas mehr gestört haben mich ein paar Stellen, die etwas zu lang gezogen waren und wenig Entwicklungen in sich trugen. Außerdem war der Schreibstil oft etwas gefühlslos und nicht sehr lebendig. Damit meine ich das Fehlen von Metaphern und anderen stilistischen Mitteln, was aber die Qualität dr Geschichte nicht stark beeinträchtigt.

Fazit

Der Thriller "Die 7 Farben des Blutes" konnte mich sehr unterhalten, was vor allem an seinen ausführlichen Einblicken in die Thematik "Frauenhass" und "Geschlechterrollen" sowie den interessanten Charakteren liegt. Das Buch hat kleine Schwächen, was diesem aber keine Spannung entzieht. Ich kann es nur empfehlen!

Rating

4/5💜

Habt ihr dieses Buch schon gelesen? Kennt ihr andere gute Thriller, die euch beeindrucken konnten? Schreibt es doch gerne in die Kommentare!


Eure Soul of Letters

 

Donnerstag, 4. Januar 2018

Jahresrückblick 2017

Bücher, die ich 2017 gelesen habe

 

Heute erzähle ich mithilfe von Kurzreviews von meinen Büchern, die ich letztes Jahr gelesen habe. Wie euch wahrscheinlich auffallen wird, habe ich nur acht Bücher gelesen, was an meiner sehr langen Leseflaute liegt, über die ich ehrlich gesagt kein Wort mehr verlieren möchte. Es ist einfach nur eine Schande! :D

Wie auch immer, ich wünsche euch ganz viel Spaß bei diesem Blogpost!

Girl on the Train -  Paula Hawkins

 

Ein Buch, an das ich ehrlich gesagt ziemlich hohe Erwartungen hatte, was mich letzten Endes mit einer Enttäuschung stehen gelassen hat. In meinen Augen gibt es wenig Originelles. Was mir aber sehr gefallen hat, ist der wirklich gelungene Schreibstil. 

The Walking Dead Comic - Band 4: Was das Herz begehrt

 

Ach ja, The Walking Dead. Einst meine Lieblingsserie bis die Qualität und Spannung meiner Meinung nach  kontinuierlich nach unten ging. Dies beeinflusst aber nicht meine Liebe zu der Comicreihe, die einfach nur grandios ist. Der vierte Teil war wie gewohnt fesselnd und genial!

Dark Places - Gillian Flynn

 

Zu diesem Buch muss nich nicht viel sagen außer, dass es einfach nur atemberaubend gut war! Meine Lieblingsautorin hat es mal wieder geschafft, mich mit diesem Werk mitzureißen. Ich liebe ihren Schreibstil und ihre genialen Zusammenhänge, die einem erst am Ende auffallen. So ganz kommt es aber an meinem Lieblingsbuch von ihr "Cry Baby" nicht ran. Trotzdem ist es ein lesenswertes Buch, das ich wämstens empfehlen kann!

Ausführliche Rezension:  https://soulofletters.blogspot.de/2017/11/buchrezension-dark-places-gillian-flynn.html

Perfect Girl - Gilly MacMillan

 

Ein gelungener Thriller mit einem tollen Schreibstil, was aber trotzdem Schwächen beinhaltet. Viele Handlungen konnte ich nicht ganz nachvollziehen, was an weniger ausführlichen Beschreibungen gelegen hat. Es gibt in meinen Augen bessere Werke aus diesem Genre, trotzdem würde ich es weiter empfehlen. 

Ausführliche Rezension: https://soulofletters.blogspot.de/2017/12/buchrezension-perfect-girl-gilly.html

Illuminae - Jay Kristoff und Amie Kaufman

 

Dieser Sciene-Fiction-Roman ist durch seine Originalität und einzigartige Erzählung zu meinem Jahreshighlight geworden, was ein wahrhaftiges MUST-READ ist! Die Charaktere sowie der Verlauf der Geschichte sind so berührend, dass ich teilweise Mind-Blow-Pausen brauchte. Ich bin hin und weg!

Wir waren hier - Nana Rademacher

 

Dieses Buch war für mich eine große Enttäuschung, was vor allem an dem knappen und einfachen Schreibstil als auch den Charakteren, die einfach viel zu wenig beschrieben wurden, liegt. Die Idee ist wirklich gut, aber die Umsetzung konnte mich leider nicht überzeugen. 

Bossman - Vi Keeland (*Werbung)

 

Einer meiner ersten NA-Romane, der mich vor allem durch seinen Humor und den flüssigen Schreibstil unterhalten konnte. Jedoch ist die Geschichte nichts weltbewegendes und enthält die klischeehafte und vorhersehbare Struktur seines Genres. Trotzdem kann ich dieses Buch für nette Stunden empfehlen.

Ausführliche Rezesion: https://soulofletters.blogspot.de/2017/12/buchrezension-bossman-vi-keeland.html

Die 7 Farben des Blutes - Uwe Wilhelm (*Werbung)

 

Ein Buch, das mich überraschenderweise sehr überzeugen konnte und mir interessante Einblicke in die Thematik des "Frauenhasses" ermöglicht hat. Ich fand die Charaktere sehr gelungen und konnte super mitfiebern, obwohl es auch Schwächen in diesem Thriller gibt. Es ist aber in meinen Augen empfehlenswert!

+++

Das war mein Lesejahr 2017, das wunderbare Bücher beinhaltet, die ich auch hoffentlich in diesem Jahr haben werde. Als Ziel habe ich mir für 2018 fünfzig Bücher gesetzt, was ich hoffentlich schaffen werde. 😊


Was sind eure Jahreshighlights oder auch Jahresflops? Wie viele Bücher habt ihr gelesen? Schreibt es doch gerne in die Kommentare!


Eure Soul of Letters
Mit dem Veröffentlichen deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzerklärung, die du oben rechts findest.

Buchrezension: Dark Places - Gillian Flynn

Dark Places - Gillian Flynn Inhalt:  Sie war sieben, als die Schüsse fielen. Als sie in die kalte Nacht hinauslief und sich verstec...