Buchrezension: Falling - Estelle Maskame

Falling - Estelle Maskame (*Werbung)



Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Heyne Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.

Allgemeine Informationen:

Titel: Falling - Ich kann dich nicht vergessen
Autor: Estelle Maskame
Verlag: Heyne Verlag
Genre: New Adult
Seitenanzahl: 352 Seiten
Taschenbuch: 9,99 Euro

Klappentext:

 Eigentlich läuft alles gut für Kenzie – sie hat tolle Freunde, schulischen Erfolg, und ihr gutaussehender Exfreund will sie unbedingt zurückerobern. Aber tief im Inneren weiß Kenzie, dass das Wichtigste in ihrem Leben fehlt: Jaden – groß, athletisch, einfühlsam. Vor einem Jahr hatte sie sich unsterblich in ihn und sein schiefes Lächeln verliebt. Bevor ein Schicksalsschlag alles zerstörte. Nun ist Jaden plötzlich wieder da und kämpft um Kenzie. Aber kann sie sich ihm ganz öffnen und ihm ihr dunkelstes Geheimnis offenbaren? Kann sie sich wirklich fallen lassen? 

Rezension:

Bevor ich das Buch gelesen habe, sind mir nur negative Rezensionen und Eindrücke von anderen aufgefallen, was mich schon etwas eingeschüchtert hat, das Buch zu lesen. Natürlich habe ich es trotzdem getan und ich finde es letzten Endes gar nicht schlecht trotz ein paar Schwächen.

Das Buch war spannungstechnisch ein einziges Auf und Ab. Anfangs war es sehr interessant, da man die Charaktere und ihre Probleme kennengelernt hat. Doch nach hundert Seiten fing das Buch an, sich zu ziehen und das wurde auch bis zum letzten Drittel fortgeführt, was wirklich schade ist, da mir die Charaktere eigentlich allesamt gefallen haben und ich auch die Konflikte als sehr authentisch vermittelt angesehen habe. Doch zum Ende hin gab es einige unerwartete Wendungen, die der Geschichte äußerst gutgetan haben.

Wie schon zuvor erwähnt, fand ich die Charaktere allesamt sypmathisch, wobei ich von manchen wie Mackenzie und ihrem Vater die Handlungen nicht verstehen konnte. Mir fehlte bei deren Gedankengängen und Erklärungen die Konsistenz, sodass sich ein jeder mit den Figuren indentifizieren kann, auch wenn man nicht das gleiche erlebt hat. 

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, da dieser schön flüssig war und die Gedanken und Gefühle von der Protagonistin schön erzählt wurden. Ich hätte mir aber auch noch ein paar weitere Orts- und Personenbeschreibungen gewünscht, da ich mir manches einfach nicht vorstellen konnte, weil ich zu wenig Informationen hatte.

Fazit:


Von der Geschichte kann man jetzt nichts Weltbewegendes oder Tiefgründiges erwarten, trotz der ernsten Probleme, die enthalten sind. Aber das Buch konnte mich in seinen Stärken gut unterhalten, auch wenn es sich oft gezogen hat und ich nicht alle Handlungen der Charakter nachvollziehen konnte.

Rating:

3,5/5 ✮


Kommentare

Mit dem Veröffentlichen deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzerklärung, die du oben rechts findest.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein SUB (Winter 2017)

Sunshine Blogger Award

Buchrezension: Dark Places - Gillian Flynn