Buchrezension: The woman in the window - A. J. Finn

The woman in the window - A. J. Finn

Allgemeine Informationen:

Titel: The Woman in the Window
Autor: A. J. Finn
Verlag: Blanvalet
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 544 
Broschiert: 15 Euro

Inhalt:

 Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert...

Rezension:

Nach einiger Zeit habe ich endlich mal wieder einen Thriller gelesen und dieses Buch hat mir nochmal wunderbar bewiesen, wie unglaublich toll dieses Genre ist. Das Buch erinnert insgesamt ziemlich an Girl on the Train, was mir eigentlich nicht gefallen hat. Hier ist es anders!

Der Schreibstil besitzt kaum komplizierte Sätze und legt eher Wert auf ein schnelles und flüssiges Leseerlebnis, was für dieses Genre durchaus passend ist.

Die Protagonistin war mir trotz ihrer zahlreichen Probleme und Ängste sympathisch, gerade wegen ihres ziemlich trockenen Humors. Die Charaktere waren insgesamt alle gut ausgearbeitet, sodass am Ende keine Fragen offenbleiben und alles plausibel ist.

Die Geschichte verwickelt sich im Verlaufe des Buches immer weiter und weiter. Dies wird verstärkt durch die ständige Ratlosigkeit, ob man jetzt der meist betrunkenen Protagnoistin oder der Polizei und den Nachbarn glauben soll. Das Ende war so unerwartet, dass ich noch Stunden danach darüber nachgedacht habe, was nicht oft vorkommt. 

Schon zu Anfang kam eine düstere Atmosphäre rüber, was mir sehr gut gefallen hat und durchaus vorteilhaft für einen spannenden Thriller ist. Trotzdem gab es im gesamten Buch manchmal Stellen, die sich etwas gezogen haben, da nicht wirklich etwas passiert ist und man eigentlich nur den Alltag von Anna Fox verfolgt hat. Da hätte ich es mir gerne kürzer gewünscht.

Fazit:

The Woman in the Window ist ein sehr gelungenes Buch mit viel Spannung und einem atemberaubenden Ende! Ein paar Längen im Buch gibt es aber schon, die aber nicht allzu hinderlich für das Leseerlebnis sind.

Rating:

4,5/5⭐

Kommentare

Mit dem Veröffentlichen deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzerklärung, die du oben rechts findest.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein SUB (Winter 2017)

Sunshine Blogger Award

Buchrezension: Dark Places - Gillian Flynn