Buchrezension: Dunkles Omen - Kelley Armstrong

Dunkles Omen - Kelley Armstrong (*Werbung)


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Heyne Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich nochmal herzlichst bedanken.

Allgemeine Informationen:

Titel: Dunkles Omen
Autor: Kelley Armstrong
Verlag: Heyne Verlag 
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 592 Seiten
Taschenbuch: 9,99 Euro
 

Klappentext:

 Olivia Taylor-Jones hat alles, was sich eine junge Frau nur wünschen kann: Schönheit, Liebe, Reichtum. Bis zu dem Tag, an dem sie erfährt, dass ihre Eltern Mörder sind. Auf der Suche nach der Wahrheit kommt sie nach Cainsville und dort einem dunklen Geheimnis auf die Spur...

Rezension: 

Das Buch wird aus der Perspektive der Hauptfigur erzählt, wobei auch Kapitel beinhaltet sind, in denen der allwissende Erzähler die Handlung erzählt. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.Zu einem, weil er schöne Metaphern beinhaltet hat und gelungene Bilder konstruieren konnte. Zum anderen, weil mich dieser ziemlich an Gillian Flynn's Schreibstil, den ich sehr mag, erinnert hat. Teilweise ließ sich das Buch aber nicht so flüssig lesen, da etwas kompliziertere Satzstrukturen enthalten waren, was mich aber nicht sonderlich gestört hat.

 Die Hauptcharaktere sowie ein wesentlicher Nebencharakter haben mir sehr gefallen und deren Ausarbeitung war äußerst gelungen. Man bekommt hier zwei Figuren geliefert, die eigentlich nicht unterschiedlicher sein können, aber ein trotzdem so gutes Team abgeben. Dabei bieten sich auch wunderbare Entwicklungen untereinander als auch miteinander, die ich gerne verfolgt habe.

"Dunkles Omen" hatte einen wunderbaren Start, in dem es sofort in die Handlung eingestiegen ist und dies mit äußerst viel Spannung. Bis zur hundersten Seite konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, da es mich sehr gepackt hat und ich unbedingt wissen wollte, wie es weiterging.

Dann wurde es leider etwas langweilig, da viel über das Dorf und dessen Einwohner erzählt wurde, was an sich nicht schlecht ist, da man so unterschiedliche Charaktere und Vergangenheiten vor Augen geführt bekommt. Doch leider war es etwas zu viel, sodass der "Nervenkitzel" etwas verloren ging. Das hat sich im Verlaufe der Geschichte immer wieder ereignen müssen, was mich sehr enttäuscht hat, gerade bei solch einem guten Start.

 Vielleicht lag es auch an den ziemlich einnehmenden Mystery-Elementen, die ich zwar ungewöhnlich aber durchaus passend zu der Geschichte fand, aber auf Dauer etwas zu detailliert waren. Manchmal wusste ich nicht wirklich in welche Richtung die Geschichte jetzt ging, was mich zunehmend verwirrt hat. Außerdem konnte ich gerade zum Ende hin gewisse Handlungen der Hauptfigur nicht wirklich verstehen, da sie mir für die jeweilige Situation zu unpassend erschien.

Fazit:

"Dunkles Omen" ist ein gelungener Thriller mit starken Mystery-Elementen, dessen größte Schwäche die Länge ist, in denen sich aber trotzdem positive Aspekte, wie gut ausgearbeitete Charaktere, finden lassen.

Rating:

3,5💜

 

Habt ihr dieses Buch schon gelesen? Welche Bücher mit Mystery-Elementen könnt ihr denn empfehlen?

Eure Soul of Letters 

Kommentare

Mit dem Veröffentlichen deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzerklärung, die du oben rechts findest.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sunshine Blogger Award

Buchrezension: Schülerin der dunklen Seite - Christie Golden

Buchrezension: Das Reich der sieben Höfe 2 - Sarah J. Maas