Buchrezenion: The Cruel Prince - Holly Black

The Cruel Prince - Holly Black

Allgemeine Informationen:

Titel: The Cruel Prince
Autor: Holly Black
Verlag: Little, Brownand Company
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 384 
Gebundene Ausgabe: 12,99 Euro

Klappentext:


Jude was seven years old when her parents were murdered and she and her two sisters were stolen away to live in the treacherous High Court of Faerie. Ten years later, Jude wants nothing more than to belong there, despite her mortality. But many of the fey despise humans. Especially Prince Cardan, the youngest and wickedest son of the High King.

To win a place at the Court, she must defy him - and face the consequences.
As Jude becomes more deeply embroiled in palace intrigues and deceptions, she discovers her own capacity for trickery and bloodshed. But as betrayal threatens to drown the Courts of Faerie in violence, Jude will need to risk her life in a dangerous alliance to save her sisters and Faerie itself.

Rezension:

Wie man am Klappentext erkennen kann, ist das Buch auf Englisch geschrieben und ich hatte überraschenderweise kaum Probleme mit der Sprache, wasmich für mein erstes richtiges Englischbuch wirklich gefreut hat.

Das Buch wird auf Bookstagram vor allem im englischen Sprachraum unglaublich gehypt, was logischerweise bei mir ziemlich hohe Erwartungen ausgelöst hat. Leider war ich am Ende eher enttäuscht als begeistert.

Etwas, was mir sehr gefallen hat, ist die Welt, die aufgebaut wurde, da sie originell, düster und einfach nur interessant war. Ich hätte gerne mehr über dessen Geschichte erfahren und die Feen dort mit Menschen zusammen leben. Der Schreibstil war wirklich wunderschön und gelungen, da dieser tolle Metaphern und andere stylistische Mittel enthielt. 

Die Charaktere fand ich allesamt individuell und schön ausgearbeitet, vor allem Vivienne fand ich einfach nur klasse, da ich mich in vielen Dingen mit ihr identifizieren konnte und sie einfach nur viel frischen Wind in die eher sich ziehende Story gebracht hat.

Da wären wir auch schon beim ersten negativen Punkt. Es ging mir alles zu langsam und an den Stellen, wo ich Action erwartet habe, war es wieder viel zu schnell vorbei, was wirklich schade ist. Die Geschichte ist an sich gelungen, vor allemdurch die vielen Plottwists am Ende aber durch das zähe Tempo konnte ich diese nicht ganz genießen.

Außerdem konnte ich die Protagonistin Jude oftmals einfach gar nicht verstehen. Es gab so viele Situationen, wo ich mich gefragt habe, warum sie nichts reflektiert oder sich nicht zumindest Sorgen macht. Deshalb war sie für mich größtenteils ein Rätsel und ich konnte keine Sympathie zu ihr aufbauen.

Fazit:

Das Buch hat definitiv schöne Aspekte wie die düstere Welt, die schön indivduellen Charaktere und der tolle Schreibstil aber insgesamt war das Buch für mich gößtenteils langweilig und die Protagonistin konnte ich einfach überhaupt nicht verstehen. 

Rating:

3,5/5✮ 

Kommentare

Mit dem Veröffentlichen deines Kommentars akzeptierst du meine Datenschutzerklärung, die du oben rechts findest.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sunshine Blogger Award

Buchrezension: Schülerin der dunklen Seite - Christie Golden

Buchrezension: Das Reich der sieben Höfe 2 - Sarah J. Maas